Programmthema Ernährung

Die Prägung des Ess- und Ernährungsverhaltens beginnt in frühester Kindheit. Heute wissen wir, dass das Ernährungsverhalten im Jugend- und Erwachsenenalter durch das Umfeld (Kochkenntnisse, Freundeskreis, Mode, verfügbare Zeit etc.) nur noch wenig verändert wird. Aus diesem Grund ist die Heranführung an ein gesundheitsförderliches Ernährungsverhalten in der Kindheit besonders bedeutsam.

Für die Entwicklung eines günstigen Ernährungsverhaltens ist die Erfahrung von Wohlbefinden und Genuss ebenso wichtig wie das Wissen über eine gesunde Ernährung. 

Um den Einstieg in das Thema zu erleichtern, hält Gesund macht Schule eine Materialmappe zum Thema "Essen und Ernährung" für den Unterricht vor sowie eine Materialsammlung "Fit für die Küche", die für den Einsatz in der Offenen Ganztagsschule geeignet ist.

„Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt erschaffen und gelebt: dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben.“
Ottawa-Charta

Ziel der darin enthaltenen Anregungen ist es, die Selbstständigkeit und eigene Einflussnahme der Kinder bzgl. ihrer Ernährung zu fördern und eine positive Einstellung zur Nahrungszubereitung bei den Kindern zu entwickeln.

Zu den Lernzielen im Bereich der Ernährungserziehung gehören zum Beispiel:

  • Wissen über Lebensmittel, Lebensmittelgruppen und Nährstoffe zu vermitteln
  • die sichere Handhabung verschiedener Küchengeräte 
  • Hygieneregeln beim Zubereiten von Speisen
  • die Auseinandersetzung mit Ess- und Tischkulturen
  • Kentnisse und Wissen über die Verdauung erlangen

Hintergrund

Nach den Ergebnissen aus der zweiten KiGGS Welle (bundesweite Umfrage zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, Zeitraum 2014 - 2017) ist kein weiterer Anstieg, wie in den Jahren zuvor, bei der Übergewichts- und der Adipositasprävalenz bei Kindern und Jugendlichen zu verzeichnen, sie liegt aber weiterhin auf einem hohen Niveau. 26,3 Prozent der 5- bis 17-Jährigen sind von Übergewicht (einschließlich Adipositas) und 8,8 Prozent von Adipositas betroffen. Zudem zeigen die Ergebnisse der KiGGS Studie, dass ein in jungen Jahren erworbenes höheres Körpergewicht häufig bis in das Jugendalter bestehen bleibt. Diese Ergebnisse zeigen wie wichtig es ist, schon im Kindergarten- und Grundschulalter der Entstehung von Übergewicht und Adipositas vorzubeugen.

Die Ergebnisse der EsKiMo-Studie (Studie zur Ernährung als KiGGS-Modul) zeigen, dass Kinder und Jugendliche in Deutschland zu viele fettreiche, tierische Lebensmittel und deutlich zu viele Süßigkeiten zu sich nehmen. Auch werden häufig süße, kalorienreiche Getränke anstelle von Trink- oder Mineralwasser getrunken. Das Angebot an energiereichen und dazu sehr schmackhaften (fettig und salzig) Lebensmitteln kann es vielen Kindern und Jugendlichen schwierig machen, eine ausgeglichene Energiebilanz und eine normale Entwicklung des Körpergewichts zu erreichen.