Suche

Projektwoche „Rund um die Welt“

Schuldaten

Martinusschule Orsbeck
Katholische Grundschule Wassenberg
Luchtenberger Str. 1-3
41849 Wassenberg

137 Kinder, 8 Lehrerinnen und Lehrer, 2 Züge

Ansprechpartner

Ansprechpartner Schule: Frau Martina Wibbeke, Tel. 02432 / 20980‎
Patenärzte:
Frau Dr. Birgid Fuchs und Herr Dr. Hubert Fuchs, Tel. 02432 / 939966
Ansprechpartner AOK Rheinland/Hamburg
, Regionaldirektion Mönchengladbach / Kreis Heinsberg - Viersen: Vera Mobers, Tel. 02451 / 9159819

Ausgangslage

Seit dem Schuljahr 2009 / 2010 nimmt die Schule an dem Programm Gesund macht Schule teil. Nach ausführlichen Informationen und Fortbildungen entschied man sich zunächst für folgende Schwerpunkte: Zusammenarbeit mit dem Patenarzt, Gesundes Schulfrühstück und eine Projektwoche unter dem Thema „Gesund macht Schule“. Die Schule beschloss, dass das Programm auch weiterhin als ein fester Bestandteil langfristig an der Schule umgesetzt werden soll.

 

Projektziele

Da die Schule von Kindern mit unterschiedlicher Nationalität besucht wird und sich das besonders in der Esskultur zeigt, sollten sie über die kulinarische Vielfalt ein Bewusstsein für gesunde Ernährung und gleichzeitig Achtung und Respekt gegenüber ihren Mitmenschen mit anderem kulturellen Hintergrund erlernen.

Projektbeschreibung

Vom 19.05. – 23.05.2014 veranstaltete die Schule im Nachmittagsbereich zu dem Thema Ernährung die Projektwoche „Rund um die Welt“. Neben vielen Aktivitäten entstand in der Woche auch das Kochbuch „Rund um die Welt“ – nicht nur ein Kochbuch – von Kindern für Kinder.

Begonnen wurde die Woche mit einer gemeinsamen Einführung, bei der die an der Schule vertretenen Nationalitäten durch die Kinder selbst vorgestellt wurden. Angeleitet durch die Klassenlehrerinnen präsentierten die Schülerinnen und Schüler in landestypischer Kleidung und mit den unterschiedlichsten Requisiten eindrucksvoll ihr Heimatland.

Jeden Tag der Woche stand ein anderes Land zum Kennenlernen der verschiedenen Kulturen auf dem Programm. Besonders freuten sich die Kinder auf den täglichen Gast, ein Elternteil, gebürtig aus einem fremden Land, das gemeinsam mit den Kindern ein landestypisches Gericht zubereitete und von den Gewohnheiten seines Landes erzählte.

 

In den gesamten OGS-Räumen wurden einzelne Bereiche in Kulturecken umgewandelt. Hier wurde dann fortlaufend ein landestypisches Getränk angeboten, welches die Kinder vorher gemeinsam hergestellt und dekorativ angerichtet hatten. Vor allem die duftende chinesische Teestube, in der stets das passende Outfit getragen wurde, war durchgehend gut besetzt.

Für den gemeinsamen Verzehr der kulinarischen Genüsse bastelten die Kinder in der Kreativecke Dekorationen und Tischsets.

Des Weiteren wurden die Nationalflaggen der unterschiedlichen Länder auf originelle Weise und mit unterschiedlichen Techniken von den Kindern gestaltet:

  • Nigeria              - Gestaltung mit Acrylmalerei
  • Deutschland      - lebende Darstellung durch eine Kinderformation
  • China                - Pflanzen von Blumen entsprechend der Farben der Flagge
  • Russland           - Webtechnik am Zaun
  • Türkei                - Gestaltung aus Blütenblättern
  • Polen                 - Nähen in Kissenform
  • Kroatien             - Modellieren mit Knetmasse

Innerhalb der Projektwoche wurden auch länderspezifische Aktivitäten angeboten, wie z.B. chinesische Sportarten, die zum Wohlbefinden und Gesundheitsbewusstsein beitragen sollten. Hierbei standen Yin Yang Übungen zur Förderung des inneren Gleichgewichts auf dem Programm. Ergänzend dazu, gab es Pflanzaktionen im Schulgarten, bei denen Yin Yang Bohnen gesetzt wurden und ein chinesisches Beet angelegt wurde. Sobald die chinesischen Bohnen geerntet werden, möchte die Schule die altasiatische Ernährungsmethode nach Yin Yang erkunden und in der Koch-AG aufgreifen. Bei dieser Ernährung dreht sich alles um die Balance, damit der Körper in einem gesunden Gleichgewicht bleibt. Yin steht für frische Obstsorten und Yang u.a. für Trockenobst, Bohnen, Fleisch und Fisch. Kurz zusammengefasst: Zu viel oder zu wenig Yin oder Yang sorgen für ein Ungleichgewicht im Körper.

Das Abschlussspiel wurde mit einer „Pinata“, einem bunt gestalteten Pferd aus Pappmache, umgesetzt. Eine „Pinata“ wird in vielen Ländern bei Festlichkeiten eingesetzt. Man füllt den Körper einer bunt gestalteten Figur mit Süßigkeiten oder wie ursprünglich mit Früchten, hängt diese z.B. an einem Baum auf und lässt die Gäste mit geschlossenen Augen darauf schlagen, bis es Leckereien regnet. Hier ist der Spaß vorprogrammiert. Aus der „Pinata“ regnete es für die Schülerinnen und Schüler passend zum Thema gesunde Überraschungen aus Obst und Gemüse.

Ergebnisse

In Reflexionsgeprächen unter den Lehrerinnen und Lehrern wurde besonders der Anspruch auf Nachhaltigkeit genannt. Daher wurden weitere zeitnahe Aktivitäten für die Schülerinnen und Schüler geplant. In dem Spiele-Café der Schule steht nun z.B. eine Rätselrunde an, bei der gesunde Gemüse- und Obstsorten den Ländern zugeordnet und erwähnenswerte Nährwerte benannt  werden sollen. Der Rätselkönig wird prämiert und nimmt bei der nächsten Kochaktion als Ehrengast teil.

Weiterhin heißt die Schule die Eltern zum gemeinsamen Kochen herzlich willkommen, da die Erfahrungen der Projektwoche gezeigt haben, wie die Kooperation mit den Eltern die OGS-Arbeit sehr positiv bereichern kann.

Zurück zur Übersicht