Suche

Projekt

Förderung eines gesundheitsbewussten Lernens mit Eltern

Kinder und Eltern lernen gemeinsam etwas über den menschlichen Körper: zum Beispiel den Geruchssinn.

Kinder und Eltern lernen gemeinsam etwas
über den menschlichen Körper: zum Beispiel
den Geruchssinn.

Der Patenarzt stimmt die Eltern auf das Projekt ein.

Der Patenarzt stimmt die Eltern auf das
Projekt ein.

Schuldaten

Anna-Schule
Jesuitenstr. 18–20, 52062 Aachen
E-Mail: esg.annaschule@mail.aachen.de

4-zügig, rund 400 Schüler

Ausgangslage

Die evangelische Anna-Schule nimmt seit 2003 als drei-bis vier-zügige Grundschule in Aachen an dem Projekt Gesund-macht Schule teil. Die Schule setzt sukzessive alle Gesund macht Schule-Themen jahrgangsspezifisch und im Schulprogramm festgeschrieben um.

Die Erfahrungen der letzten Projektjahre haben dazu geführt, in den ersten Klassen mit dem Thema "menschlicher Körper, Besuch beim Kinderarzt" zu beginnen. Die Klassen 2 und 3 beschäftigen sich mit dem Thema Ernährung und Bewegung. In den vierten Klassen werden die Themen Sexualerziehung und Suchtprävention aufgegriffen. Ein klassenübergreifendes gesundes Schulfrühstück wurde ebenfalls eingerichtet.

Auf einem Elternabend der Schule zum Projekt Gesund macht Schule wurde die Idee geboren, das Gesundheitsprogramm gemeinsam mit Kindern und Eltern vom ersten bis zum vierten Schuljahr zu veranstalten. Das Motto für die zwei Startklassen 1a/1c lautet "Gesundheitsbegeisterte Kinder sind starke Kinder". Vier Jahre lang werden Kinder und Eltern nun kontinuierlich die Gesundheitsthemen umsetzen.


Projektziele

Zum Thema "menschlicher Körper/Beim Arzt":

  • komplexe Zusammenhänge des menschlichen Körpers erfahrbar machen und verstehen lernen
  • Berührungsängste zu medizinischen Einrichtungen abbauen
  • Sachinformationen an Eltern und Kinder weitergeben

zum Thema "Essen und Ernährung":

  • den Kindern und Eltern Alternativen zu Fast Food aufzeigen
  • gesunde Ernährung auch als Kariesprophylaxe etablieren

zum Thema "Bewegung und Entspannung":

  • Bewegungs- und Entspannungsübungen als Unterrichtsprinzip in allen Klassen durchsetzen

Zum Thema "Sexualerziehung":

  • Kinder in der vorgezogenen Pubertät stärken und aufklären
  • Selbstbewusstsein und Körperbewusstsein entwickeln und stärke

Zum Thema "Suchtprävention":

  • die Kinder gegen Gruppendruck/Verführungen und Konsumzwang stärken
  • Einführung von Unterrichtshospitationen für Eltern
  • Durchführung eines Elternabends zur Erläuterung der Projektthemen
  • Exkursion mit Eltern zu einer Kinderarztpraxis

Projektbeschreibung

Die Projektbeschreibung bezieht sich auf die Klassen 1a und 1c, die im Schuljahr 2005/2006 mit dem Thema "Der menschliche Körper/Beim Arzt" starteten.

Den Projektauftakt bildete ein einführender Elternabend zum Thema "Ich und mein Körper", an dem 24 Eltern, beide Klassenlehrerinnen, der Patenarzt und ein Kinderarzt vor Ort (Dr. Ulrich Gurr) teilnahmen.

Die Akteure informierten die Eltern darüber, welche Inhalte mit den Kindern in den folgenden Wochen zum Thema menschlicher Körper/Beim Arzt durchgesprochen werden. Ebenfalls wurden die Eltern zu Unterrichtshospitationen eingeladen und gebeten, Fragen der Kinder, die aus dem Unterricht erfolgen, zu besprechen und gegebenenfalls an die Schule zurück zu melden. Unter dem Eindruck der Masernberichterstattung wünschten sich die Eltern für das Schuljahr 2006/2007 einen Informationsabend zum Thema "Impfen".

In den darauf folgenden Wochen haben die Kinder zu den Schwerpunktthemen

  1. Körperteile und
  2. Sinnesorgane

gearbeitet. Die Patenarztstunden zu den Themen wurden für Unterrichtshospitationen der Eltern geöffnet.

Ziel war, den Eltern die Möglichkeit zu geben,

  • die inhaltliche/didaktische Projektarbeit kennen zu lernen,
  • Sachwissen zum Thema anzubieten und
  • das eigene Kind einmal im Unterricht und im Sozialkontakt zu Klassenkameraden zu beobachten.

An den Hospitationen in der Schule haben im Mittel in beiden Klassen 6-10 Mütter/Väter teilgenommen. Das Echo aus der Elternschaft war groß und mündete in der Bitte, weiterhin Unterrichtshospitationen im Rahmen des Projektes zu ermöglichen.

Die Klassen besuchten zum Abschluss der Projektarbeit die Kinderarztpraxis. Die Elteren konnten an diesen Exkursionen ebenfalls teilnehmen.

In der Kinderarztpraxis konnten die Kinder Fragen zum Arztberuf stellen, Instrumente in der Kinderarztpraxis ausprobieren, Dokumente wie Vorsorgeuntersuchungshefte oder Impfausweise kennenlernen. Auch die Eltern profitierten von den Besuchen, weil sie Fragen stellen konnten, die im normalen Arzt-Patientenkontakt im Krankheitsfall meist nicht erörtert werden.

Ergebnisse

Die Kinder erlebten den mit den Eltern gemeinsamen gestalten Unterricht und Besuch in der Arztpraxis als sehr positiv. Das Thema gewann eine andere Bedeutung und hob sich vom normalen Unterrichtsgeschehen ab. Angeregt vom gemeinsamen "Schulbesuch" diskutierten Eltern und Kindern auch zu Hause intensiver die Gesundheitsthemen.

Einige Eltern aus den Klassen 1a und 1c haben sich entschlossen, das Projekt in den kommenden Schuljahren aktiv weiter zuentwickeln. Auch der Förderverein der Schule hat Interesse zur Teilnahme angemeldet.

Durch intensive Elterninformation und deren Teilnahme auch am Unterrichtsgeschehen erhofft sich die Schule, Gesundheitsthemen auch nachhaltig und in gemeinsamer Verantwortung mit den Eltern umzusetzen.

Kooperationspartner

Patenarzt: Dr. Volker Siller
Kinderarzt: Dr. Ullrich Gurr
AOK Rheinland, Frau Birgit Kraus
Ärztekammer Nordrhein

Materialien

  • Ärztekammer Nordrhein, AOK Rheinland [Hrsg.]: Menschlicher Körper/Beim Arzt. Unterrichtsmaterialien, 2001
  • Anatomischer Teddy "Benny" über Gesund macht Schule bei der AOK Regionaldirektion ausleihbar.
  • Medizinische Instrumente über den Patenarzt

Zurück zur Übersicht